Die beste aller Welten

nach Voltaires „Candide ou l’optimisme“ 

In seiner Satire schickt Voltaire den Protagonisten Candide auf eine abenteuerliche Reise rund um den Globus, von einem überpfälzerischen Schloss kreuz und quer durch ganz Europa, nach Südamerika bis in das utopische Eldorado. Leid, Unglück und Katastrophen begleiten ihn auf seiner Reise. Doch obgleich er Naturkatastrophen, Kriege, Krankheit und Inquisition zu überstehen hat, hält er am Leibnizschen Leitsatz seines Lehrers fest, nach dem wir in der besten aller möglichen Welten leben, in der „alles zum Besten bestellt“ sei – und am Ende steht die berühmt gewordene Erkenntnis „II faut cultiver notre jardin" - „Wir müssen unseren Garten bebauen."

Der Jugendclub bringt die absurde Satire in einer rasanten Szenenfolge auf die Bühne, die optisch durch Zeichnungen von Michael Mathias Prechtl unterstützt wird.*

* Mit freundlicher Genehmigung von Frydel Zuleeg

Fotos: Benedikt & Sebastian Bockisch